Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher

 

Veranstaltungsorte:


Forstamt Trier                           Trier-Quint, Am Rothenberg 10

Waldökostation Remstecken     an der B 327 bei Koblenz



Gehört ist noch lange nicht verstanden

Durch gezielte Kommunikation (waldpädagogisches) Lernen fördern

Qualifizierungsziel:

Die eigene Rolle als Gruppenleitung und Lern-Moderator von (wald-)pädagogischen Veranstaltungen verstehen,
unterschiedliche Methoden der Moderation kennen lernen und durch gezielten Einsatz
dieser „Kommunikationswerkzeuge“ zum gelingenden Lernen beitragen.


Schwerpunkte:

  • die eigene Rolle als Lern-Moderator verstehen
  • Körpersprache und deren Wirkung
  • Aktiv und zielgerichtet Kommunikation gestalten
  • Aufgabenstellungen alters- und entwicklungsgerecht formulieren
  • partizipatives Lernen durch Sprache fördern
  • Worte bewusst wählen und effektiv einsetzen
  • zielgruppenangepasste Reflexionsformen finden

 

„Kommunikation ist die Kunst, auf das Herz zu zielen, um den Kopf zu treffen!“      
 (Vance Packard)  

 

Inhalte:

 

  • Kommunikationsmodelle für den eigenen Werkzeugkoffer
  • Selektive Authentizität – meine eigene Rolle als Gruppenleitung
  • Toleranzampel / Toleranzkriterien
  • Der Umgang mit Störungen und Störern
  • Positives Potential der Gruppe nutzen
  • Alters- und Entwicklungsstand angepasste Sprache
  • Vormachen – Mitmachen – Erklären
  • Partizipatives Lernen ermöglichen und fördern
  • Helfende Strukturen
  • Reflexion oder Feedback?
  • Praktische Übungen

 

Termin:                                 Donnerstag, 14.03.2019

                                              

Veranstaltungsort:               Waldökostation Remstecken (an der B327 bei Koblenz)

Dauer:                                    9.00 – 16.30 Uhr (incl. 1 Std. Pausenzeiten)

 

Teilnehmerbeitrag:               75,- Euro

 

 

Bäume statt Räume: Mit Kindern sicher in den Wald

 

Qualifizierungsziel:

Wir werden uns nicht nur mit den Kriterien und gesetzlichen Hintergründen für  sicherheitsrelevantes Handeln auseinander setzen, sondern gemeinsam Konzepte zu sicheren Planung von Waldtagen/Waldwochen und deren Umsetzung in der Kindertagesstätte erarbeiten.

Die Teilnehmenden erhalten Anregungen für Wahrnehmungsübungen in verschiedenen Lernsituationen und können an diesem Tag herausfinden, wie der Wald als Ort für Entdeckungen, kreatives Spiel und spielerisches Lernen genutzt werden kann. Folgende und weitere Themen werden in der Fortbildung besprochen:

Wir beschäftigen uns in Theorie und Praxis mit den Inhalten:

  • Gesetzliche Hintergründe für Waldaufenthalte
  • Hilfen zur Konzeption von Waldtagen/-wochen
  • Erklärungen zur Umsetzung und Elternarbeit
  • Tipps aus der Praxis von A (Ausrüstung) bis Z (Zecken)

 

Termin:                                  Donnerstag, 04.04.2019                   

Veranstaltungsort:               Forstamt Trier, Trier-Quint, Am Rothenberg 10

Termin:                                  Donnerstag, 05.09.2019 

Veranstaltungsorte:             Waldökostation Remstecken (an der B327 bei Koblenz)

Dauer:                                    9.00 – 16.30 Uhr (incl. 1 Std. Pausenzeiten)

Teilnehmerbeitrag:             75,- Euro

 

„Was müssen das für Bäume sein“

 

Qualifizierungsziel:

Wir erarbeiten gemeinsam, wie Persönlichkeitsbildung und Werte in der (Wald-)Pädagogik vermittelt werden können.
Wir reflektieren uns und unsere eigene Grundhaltung und welchen Einfluss diese auf unser Vorbildverhalten nach sich zieht.
Neben der Freude am Erleben der Natur werden das gegenseitige Vertrauen, soziale Kompetenzen, die Fähigkeiten zur
Kommunikation, Kooperation und zur Problemlösung gefordert und gefördert. Bildung für nachhaltige Entwicklung wird
für die Teilnehmenden praktisch erlebbar im Erfahrungsraum "Wald" als Ort für Entdeckungen, kreatives Spiel und
spielerisches Lernen sowie das Kennen lernen einiger Pflanzen und Tiere.

Wir beschäftigen uns in Theorie und Praxis mit den Inhalten:

  • Begriffsklärung: Was meint „Bildung für nachhaltige Entwicklung“?
  • Welche Kompetenzen können gemäß einer BNE durch welchen Methoden entwickelt werden?
  • Was bedeutet das Viereck/Dreieck/Scheibenmodell der Nachhaltigkeit?
  • Übungen und praktische Erfahrungsmöglichkeiten für waldpädagogische Führungen
  • Was macht eine waldpädagogische Aktion zu einer BNE Methode?
  • Gestaltungskompetenz als Bildungsziel in der Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Welche Haltung hilft mir, BNE Vorbild zu sein?

 

 

Referenten:                         Anni Braunschädel (Zertifizierte Waldpädagogin, Fachberaterin
                                           BNE, Erzieherin, Lehrerin für Fachpraxis an BBS für Erzieher*innen)

                                           Peter Neukirch (Zertifizierter Waldpädagoge, Forstamt Trier
                                           Produktleiter Waldinformation, Umweltbildung und Walderleben)

 

Termin:                                  Donnerstag, 09.05.2019                   

Veranstaltungsorte:               Forstamt Trier, Trier-Quint, Am Rothenberg 10

Dauer:                                     9.00 – 16.30 Uhr (incl. 1 Std. Pausenzeiten)

Teilnehmerbeitrag:                75,- Euro


Anmeldung an:                  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Bitte bei der Anmeldung (mit Titel der Fortbildung/Ort/Datum) unbedingt Ihre Anschrift, Telefonnummer und e-Mail-Adresse für Rückfragen und Informationsübermittlung angeben!

 

Bei allen Veranstaltungen:

  • Verpflegung aus dem Rucksack
  • Bekleidung für den Außenbereich

 

Wegbeschreibungen unter:

www.waldbiene.de/Veranstaltungsorte 

 


 

Weitere mögliche Beispielthemen:

(Es besteht die Möglichkeit, eine Fortbildung (ein oder mehrtägig) nach Ihren speziellen Bedürfnissen und
pädagogischen Schwerpunkten individuell zu konzipieren und in Ihrer Nähe durchzuführen.
Ich freue mich, wenn Sie dazu mit mir Kontakt aufnehmen.)

 

 

Bewegen – wahrnehmen – lernen:                                                 

Wer sich nicht bewegt, bleibt sitzen

 

Inhalte:

Wir beschäftigen uns in Theorie und Praxis sowie drinnen und draußen, wie  Lernen im Alter von 2-6 Jahren aussieht und
wie wir diesem neurophysiologischen Umstand mit sinnvollen Bewegungs- und Lernanreizen innerhalb der täglichen pädagogischen Arbeit begegnet.

Wir erarbeiten gemeinsam:

  • Bewegungsfreundliche Raumgestaltung
  • Bewegungsfreundliche Pädagogik
  • Bewegungsfreundliche Wandertage/Waldtage
  • Bewegungsfreundliche Außengelände

 

 

Der Wald ist voller Wörter:                                                                

Ganzheitliche Sprachförderung durch Naturerlebnisse

 

 Inhalte:

Kinder lernen ganzheitlich - auch die Sprache. Bewegung, Sinneswahrnehmung und Sprachentwicklung
gehören untrennbar zusammen. Im Wald finden wir Eindrücke, die wir mit Worten ausdrücken können.
Wir behandeln in Theorie und Praxis,

  • wie ein sprachfördernder Waldtag aussehen kann;
  • wie wir Sprachförderung in der Natur konzeptionell verankern und den Eltern vermitteln;
  • wie wir die sprachfördernde Wirkung in der Kindertagesstätte aufgreifen.

 

 

Interkulturelles und interreligiöses Lernen …

… mit Herz, Hand und Kopf

 

Inhalte:

Natürliche Lebensräume sind eine sehr geeignete Umgebung für die Auseinandersetzung mit der Frage:

"Wie gelingt menschliches Leben und Zusammenleben - individuell und kollektiv?"

Dieses Wissen werden wir uns anschaulich anhand und in der Natur aneignen.
Das Ziel ist, den TN zu vermitteln, wie Persönlichkeitsbildung - unabhängig von den unterschiedlichen Weltbildern,
kulturellen und religiösen Hintergründen der Kinder - vermittelt werden kann.
In Kleingruppen, Paarübungen und in der Gesamtgruppe werden Übungen durchgeführt, Aufgaben kreativ, kooperativ und
kommunikativ gelöst und sich so inhaltlich und begreifbar dem Thema BNE genähert.

 

 

Hier spielt die Zukunft –

Bildung für nachhaltige Entwicklung praktisch erleben

 

Inhalte:

BNE ist kein neues oder zusätzliches Thema, sondern wird durch die Aufnahme in die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen
für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz ein integraler Bestandteil aller Bildungsbereiche.
Den Teilnehmenden wird ein grundlegender Einblick in das Querschnittsthema BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) gegeben.
Damit ist Ihre Fortbildung gefüllt:

  • wie BNE im praktischen KiTa-Alltag zu finden sein kann;
  • Auseinandersetzung mit den Themen: umweltbewusste Haushaltsführung, Konsumverhalten, Spielverhalten/Spielmaterial, Ernährung….
  • Kommunikation - Kooperation – Problemlösungsstrategien;
  • Partizipation – Inklusion – Elternarbeit;
  • BNE und Wald – ganzheitlich in und von der Natur lernen

 

Wald statt Ritalin:

Mut tut gut – Kinder stärken durch Naturerfahrungen

Inhalte:

Was brauchen Kinder damit sie gesund an Körper und Seele aufwachsen?
Dieser und weiterer Fragen wird innerhalb der Fortbildung nachgegangen.
BNE kann hierbei eine große Rolle spielen um den Kindern Resilienz zu vermitteln.
Die Fähigkeit Krisen zu bewältigen und durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte
Ressourcen diese als Anlass für Entwicklung zu nutzen, wie es im Vorbild Wald und Natur gegeben ist.

Weitere Inhalte sind:

  • Fördern und unterstützen der seelischen und körperlichen Entwicklung durch, mit und im Wald
  • Stärken von Selbstbewusstsein
  • Übungen zur Rücksicht
  • vorleben von Solidarität und sozialem Verhalten
  • Wie man Kindern Raum geben kann damit sie   Selbstbewusst, achtsam und mutig aufwachsen

 _____________________________________________________________________________________________________________

 

 


Kategorie:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen